Elise Hoffmann

Als ein Nachkomme deutscher Auswanderer wurde Elise Hoffmann in einer deutschen Siedlung im ehemaligen Jugoslawien geboren. Im ersten Weltkrieg musste ihre Familie schon einmal flüchten, die Situation vor Ort war zu gefährlich. Nach dem Krieg durften ihre Verwandten wieder nach Hause, nach Neu-Pasua. Im zweiten Weltkrieg hatte die Familie dieses Glück leider nicht. Elise Hoffmann war damals 13 Jahre alt.

Nach vier bis fünf Wochen Flucht wurden sie zwei Jahre bei einer Bauernfamilie in Österreich untergebracht. Dann führte sie der Weg nach Bayern, wo sie sich ein neues Leben aufbauen mussten. Heute ist Elise Hoffmann meine Großmutter und erzählt mir von ihrem Heimatverlust und ihrem neuen Zuhause in Franken.

Bei Fragen zum geschichtlichen Hintergrund oder dem Wunsch nach Bildern, empfehle ich die Bildergalerie auf dieser Seite. Ich habe ein paar Zusatzmaterialien zusammengestellt, die vor allem Bilder von Personen mit den gehörten Geschichten verknüpfen. Bei größerem Interesse findet man im Internet ohne Probleme weiteres Material zur Vertreibung Deutscher aus dem ehemaligen Jugoslawien.

Das famose Stück aus dem Jingle heißt “April” (CC BY-NC 3.0 DE) und stammt aus der Feder von Frithjof Brauer.

5 Comments

  1. Andrea
    20. Oktober 2017
    Reply

    Hallo Ronja,

    Danke, dass du den Bericht von deiner Oma veröffentlicht hast. Mein Opa ist auch von Neu Pasua, ist aber leider schon vor meiner Geburt gestorben. Deshalb freut es mich wenn ich andere Zeitzeugenberichte lesen darf. :-)

    Ich war vor ein paar Wochen in Neu Pasua zusammen mit der Stiftung Neu Pasua und da hat mir der Herr Jentz von der Stiftung erzählt dass es einen Juden im Dorf gab. Dieser wurde leider dann durch das Dorf getrieben… Ich weiss nicht genau was mit ihm geschehen ist und ob es der war von dem deine Oma erzählte, aber das kann vielleicht interessant für dich sein.

    LG

  2. B.E.
    25. September 2017
    Reply

    Hallo Ronja Räubertochter,
    wunderbar, dass Ihre Oma mit der ihr eigenen Sprache zu hören ist, die mir alt-vertraut im Ohr klingt. Wenn die Lies-Bas noch lebt, dann bitte einen Dankes-Gruß unbekannterweise. Eine Jahrgängerin zu meinem Vater, der schon gestorben ist und auch aus Neu Pasua aufgewachsen ist. Faszinierend, wie Sie Ihre Oma zu lebendigem Erzählen bewegen können.

  3. Jaroslav Lekar
    14. Juli 2016
    Reply

    Hallo Ronja , die Geschichte von deine Oma war es sehr Interessant und spannend , Wünsche Euch Alles Gute , und Deine Liebe Oma noch viel kraft und Gesundheit , Viele liebe Grüße aus Schiltach in Schwarzwald von einem gebürtigen Slowaken aus nachbarort Stara Pazova, bzw. Alt Pasua .

    • raeubertochter
      14. Juli 2016
      Reply

      Herzlichen Dank für den Kommentar! Erst letztes Jahr war ich in Neu Pasua, um den Geburtsort meiner Oma einmal zu sehen. Da bin ich auch an Stara Pazova vorbei gefahren. Freut mich sehr, dass diese Podcast-Folge Sie gefunden hat!

  4. Mimci
    3. September 2015
    Reply

    Stark Ronja, richtig stark!
    Lustig wie klein diese Welt ist. Ich habe zwei Freundinnen die beide aus dem Nachbarort Stara Pazova sind :)
    Mehr davon bitte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.